Belgisches Bier begeistert durch Qualität, Tradition und seinen ausgeprägten Facetten- und Ideenreichtum. Über 1.000 Bier-Varianten von mehr als 140 Brauereien werden in Belgiens Bars und Biercafés ausgeschenkt, bei etwa 500 handelt es sich sogar um Spezialbiere. Wir präsentieren Ihnen hier die beliebtesten belgischen Bierstile und stellen Ihnen zudem die belgischen Partnerbrauereien der Hamburg Beer Company vor.

Kein Wunder also, dass es sich bei Belgien nicht nur um eines der biersortenreichsten Länder der Welt handelt, sondern dass das belgische Bier auch als immaterielles Kulturerbe der UNESCO geehrt wurde. Und nicht nur in ihrer Heimat haben Sorten wie Trappistenbier und Lambic Bier einen ausgezeichneten Ruf – der Export boomt und hat weltweit zahlreiche Brauereien inspiriert, Biere nach belgischem Vorbild zu brauen.

Diese Vielseitigkeit kommt nicht von ungefähr: Ab 1919 verhinderte das Vandervelde-Gesetz den öffentlichen Ausschank von Spirituosen, sodass alkoholaffine Genießer zwangsläufig zu Bier oder Wein greifen mussten, wobei Bier natürlich die schonendere Option für den Geldbeutel war. Da die belgischen Biersorten somit nun mehr oder weniger das Monopol auf die Gaumen der Gäste innehatten, wagten die Brauer immer mehr Innovation und Erfindergeist, denn Abwechslung beim Biergenuss wurde dankbar angenommen. Erst 1983 wurde das Gesetz aufgehoben – genug Zeit für das Bier also, sich zu entfalten und die belgische Trinkkultur zu dominieren.

Belgisches Bier: Die beliebtesten Bierstile

Lambic Bier
Spontanvergorenes Bier, das bis zu drei Jahre im Fass reift. Im Geschmack säuerlich-fruchtig, wird oft mit Obst versetzt (Fruchtlambic). Geschützter Ursprung, darf nur in der Brüsseler Region hergestellt werden.

Gueuze
Auch das Gueuze-Bier ist ein Lambic, allerdings handelt es sich bei diesem um einen Verschnitt junger und alter Jahrgänge. Das Resultat sind eine feinperlige Kohlensäurestruktur und eine komplexe Aromatik.

Trappistenbier
Obergäriges, ausschließlich in Trappistenklöstern gebrautes Bier. 6 von weltweit 8 Trappistenklöstern befinden sich in Belgien. Ein Teil des Gewinns muss sozialen Zwecken gespendet werden. 

Belgisches Rotbier
Gärung mit obergäriger Hefe und Milchsäurebakterien sowie Reifung im Eichenfass vermachen dem belgischen Rotbier einen intensiven, erfrischenden, säuerlich-fruchtigen Geschmack. Die rötliche Färbung resultiert aus der Verwendung von Wiener Malz.

Witbier
Die belgische Version von Weizenbier. Das Witbier ist ungefiltert, schmeckt fruchtig-frisch und leicht herb.

Double, Tripel, Quadrupel
Bezeichnung für verschieden starke Biere, wobei es sich bei dem Quadrupel mit etwa 10% vol. und mehr um die stärkste Variante des Trios handelt. Der Alkoholgehalt des Doubles – auch Dubbel genannt  – liegt bei ca. 6-8%, der des Tripels bei 8-10%.

Unsere Partnerbrauereien: Belgisches Bier aus einer Hand

Um die besten belgischen Biere auch in Deutschland einem großen Publikum zugänglich zu machen, sicherte sich die Hamburg Beer Company die Partnerschaft der renommierten belgischen Brauereien Lindemans und Duvel Moortgat. Beide Unternehmen möchten wir Ihnen hier kurz vorstellen – inklusive jener großartigen Bierschmieden, die Duvel Moortgat unter ihrem Unternehmensdach vereint. Klicken Sie sich einfach durch die Brauereien!

Dass das Duvel-Bier teuflisch gut ist, das wussten die Brau-Brüder Albert und Victor Moortgat schon 1923, als sie ihre neue Kreation nach langem Probieren und Experimentieren endlich öffentlich verkosten ließen. Ursprünglich hatten sie das von englischen Ales inspirierte Bier „Victory Ale“ getauft. Als der lokale Schuhmacher jedoch begeistert ausrief, dass es sich bei dem Bier um einen echten Teufel („een echte Duvel“) handele, änderten die Brüder kurzerhand den Namen – und gaben damit den Startschuss für eine Erfolgsgeschichte, die die Duvel Moortgat-Brauerei weltweit zu einem Aushängeschild belgischer Braukunst machte.

Mehr Informationen: http://www.duvel.com/en

Die Reise ins Zauberland kann beginnen! Im Sommer 1982 brauten die Schwager Pierre Gobron und Chris Bauweraerts ihre ersten 49 Liter des köstlichen Achouffe-Bieres. Ihr Markenzeichen sind dabei die drolligen Zwerge, die den Genießer in eine Märchenwelt des guten Geschmacks entführen. Inzwischen sind die vielfach ausgezeichneten Biere aus den belgischen Ardennen in über 40 Ländern erhältlich. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann brauen sie noch heute.

Mehr Informationen: http://www.achouffe.be/en

Drei Sorten für geschmackliche Extravaganz: Extra Blond, Extra IPA und Extra White. Vedett-Bier wird direkt in der Brauerei Duvel Moortgat gebraut und kann somit auf einen riesigen Erfahrungsschatz zurückgreifen. In seinem Auftreten unterscheidet sich dieses belgische Bier allerdings deutlich von seinem Duvel-Verwandten: frech, verspielt und mit einer unwiderstehlichen Coolness ausgestattet, weiß man insbesondere das jüngere Publikum für sich einzunehmen. Die Bier-Qualität aber besticht über alle Altersklassen hinweg.

Mehr Informationen: https://www.vedett.com/

Die Maredsous-Abtei in den belgischen Ardennen südlich der Stadt Namur steht seit dem 6. Jahrhundert für Werte wie Hingabe, Geduld und Gastfreundschaft. Werte, die auch für das Brauen von Bier unermesslich sind. Vergangenheit und Gegenwart verschmelzen in dem Wirken der Abtei, deren Mönche sich der Benediktiner-Tradition verschrieben haben. Heute brauen sie drei verschiedene Abtei-Ales: Blonde, Brune und Tripel. Ein großer Teil der Einnahmen wird für gute Zwecke gespendet.

Mehr Informationen: http://www.maredsousbieres.be/

Liefmans – das ist der Wein unter den Bieren. Nach Art der Lambic- und Gueuze-Biere gebraut und oftmals mit Früchten versetzt, werden in Oudenaarde in Ostflandern besonders edle und erfrischende Biere gebraut. Die Lage der Brauerei ist dabei von immenser Wichtigkeit, denn nur dort befindet sich die entsprechende Luft und Mikroflora, die für das Gelingen der Biere entscheidend sind. Gegründet im 17. Jahrhundert, ist es der ersten belgischen Braumeisterin Rosa Merckx zu verdanken, dass die Biere von Liefmans im 20. Jahrhundert zu einer Erfolgsgeschichte wurden.

Mehr Informationen: http://www.liefmans.be/en

In Vlezenbeek nahe Brüssel braut die Familie Lindemans samt 31 Mitarbeitern, die sie ebenso sehr als Familienmitglieder betrachten, ihr einzigartiges Lambic-Bier seit 1822. Inzwischen ist sie die größte unabhängige, familiengeführte Lambic-Brauerei und exportiert in 40 Länder.Die Region um Brüssel verfügt über ein spezielles Mikroklima, welches das Vorkommen bestimmter Wildhefen in der Luft garantiert, die für die Spontangärung der Biere notwendig sind. Unter ihren mehrfach ausgezeichneten Bieren befinden sich natürlich auch Fruchtlambics und Gueuzes.

Mehr Informationen: http://www.lindemans.be/

Tipp für Gastronomen

Belgisches Bier hat sowohl geschmacklich als auch qualitativ unglaublich großes Potential für Ihren Gastrobetrieb! Machen Sie Ihren (Stamm-)Gästen die belgischen Spezialitäten zum Beispiel schmackhaft, indem Sie ein Tasting mit verschiedenen Biersorten veranstalten. Neugier ist stets ein guter Verkäufer. Die Hamburg Beer Company hilft Ihnen gerne weiter!